Siem Reap

In Siem Reap sind wir jetzt seit 2 Wochen und wir bleiben noch bis zum 25.12. hier. Es tut uns im Moment gut, weniger „rumzureisen“ und mehr an einem Ort zu bleiben. Wir haben inzwischen einen super Platz gefunden, an dem wir uns rundum wohl fühlen. Die V&A Villa hat einen Pool, viele Tiere, gute Außen-Sitzmöglichkeiten und der Preis ist wirklich unschlagbar gut. Mit Volea (der Chefin) haben wir uns auch gleich angefreundet und sie hat sich so sehr gefreut ein paar Motorradfahrer als Gäste zu haben, da sie selbst auch Motorrad fährt! So sind wir spontan am letzten Wochenende zu einer gemeinsamen Ausfahrt aufgebrochen und haben einen Tempel und einige Dschungeltracks erkundet. Robert hat mal einen kleinen Film von der Fahrt gemacht, denn unsere sena 10C pro sind inzwischen wieder einsatzfähig. Klick hier für den Film

Mit Volea und frisch gewaschener Kleidung fahren wir los
Viel roter Staub und manchmal Wasser unterwegs ändern das schnell wieder 🙂
Keine Ausfahrt in Kambodscha ohne Tempelruinen

Volea ist mit ihrer leichten Crossmaschine ohne Gepäck klar im Vorteil und tatsächlich hat sich Daffy an einem Tag gleich 2 Mal hingelegt. Die Belohnung der teilweise recht anstrengenden und staubigen Fahrt ist ein traumhaftes Fleckchen Erde mitten im Dschungel. Betreed (betreed.com) wird von einem australisch/amerikanischen Ehepaar betrieben, die hier mit sehr viel Engagement 6.000 Hektar Savanne und Wald und deren tierischen Einwohner beschützen. Wir schlafen auf 15 Metern Höhe in einem offenen Baumhaus, beobachten viele Tiere, wie Pfauen, Rieseneichhörnchen, Affen, Vögel und ein Rehkitz, welches gerade mit der Hand aufgezogen wird und schweben einige Male mit der Zipline über den Baumwipfeln entlang. TRAUMHAFT! Shary kocht für uns und wir sitzen lange zusammen in ihrem offenen Holzhaus und lernen manches über ihren schwierigen Kampf gegen die Gewohnheiten der Einheimischen, die den Wald abholzen, Tiere wildern oder die Steppen anzünden. Bewundernswerte Arbeit von den beiden um diese tolle Natur zu erhalten!

Unser Baumhaus im Betreed
Bett mit Blick über die Baumgipfel
Grüne Pfauen kommen ursprünglich von hier – unser Platz zum Frühstück
Das Kitz wurde vor ein paar Tagen zur Pflege hier abgegeben

Seit wir zurück sind von unserem „Betreed“ Ausflug sind auch Rune und Kristin in der V&A Villa. Das tolle norwegische Paar mit ihren coolen Kindern, die wir in Laos kennengelernt haben. Wir hatten uns hier verabredet und erleben jetzt in Siem Reap so manches gemeinsam. Wie überall beobachten wir auch hier das „tägliche“ Leben und versuchen immer wieder dort zu gehen und zu essen wo wenig Touristen sind.

Kleine Erfrischung am Straßenrand mit neuer „Freundin“
Überall arbeiten Kinder mit
Traurige Realität in Kambodscha! Viel Müll liegt rum..
… oder der Müll wird mit schrecklichem Gestank verbrannt
Szenen aus dem Alltag
Der Friseur wartet auf Kunden
Die Pyjamas heissen hier Complet und werden den ganzen Tag getragen
Complets gehören zum Alltag
Straßenhändlerin in Siem Reap
Normale Szene an einer Kreuzung – alle fahren gleichzeitig
„Tankstelle“ für Benzin und Kokoswasser
Speichenwerkstatt

Doch natürlich kommt man nicht nach Siem Reap und lässt die wichtigste Sehenswürdigkeit des Landes aus “ Die Tempel von Angor Wat“: Nach unserem ersten „Tempelbesichtigungstag“ vor 10 Tagen, schauen wir uns an zwei weiteren Tagen noch andere Tempel in der riesigen Angkor Anlage an. Auch nach dem dritten Tag sind wir nicht „Tempelmüde“ – alle sind irgendwie anders und wunderschön anzusehen. Die Faszination der Khmertempel ist wirklich unbeschreiblich. Und am Abend liegen wir dann müde im Bett und schaue uns auch noch Tomb Raider an. Tatsächlich erkennen wir viele Plätze wieder an denen Angelina Jolie auch war. So hat Barbara dann mal wieder einen Klassiker der neueren Filmgeschichte abhaken können. (dafür hat sie 8 Jahre gebraucht :-)) Viele Guides erklären hier ihren Touristen tatsächlich an welchem Tempel welche Szenen gedreht wurden 😊! Echt super wichtiges Wissen!!

Versprochen: nur noch ein paar Tempelbilder 🙂
Asiatische Katzen mit ihren eigenartigen Schwänzen
Hochzeitbilder
Eine Baumnatter frisst einen Gecko – auch das konnten wir beobachten

Ein Highlight der letzten Tage ist der Besuch bei Apopo in Siem Reap. Diese Organisation bildet Riesenhamsterratten aus, die mit ihren feinen Nase Landminen aufzuspüren. Im Visitor Center erfahren wir viel über Landminen in Kambodscha, die Arbeit des Aufspürens und können bei einer Livepräsentation zusehen. Im Moment hat die APOPO Organisation in Kambodscha 51 aktive Ratten und wir konnten eine bei der Arbeit beobachten – sie erschnuppert das TNT und wird dafür mit einem Klick und Futter belohnt. Nach Schätzungen liegen noch immer etwa 2-3 Millionen Landminen in Kambodscha und bedrohen täglich vor allem Kinder und Landarbeiter!!!!. Wenn mehr Geld vorhanden wäre, könnten weitaus mehr Ratten eingesetzt werden und somit Kambodscha schneller minenfrei werden.  Möchte jemand von euch eine Patenschaft für eine wundervolle Ratte übernehmen? (9 Dollar monatlich!!). Im Weltspiegel gab es im März einen guten Bericht über APOPOklick hier!, wenn du den kurzen Bericht vom ARD sehen möchtest. Wir waren da und haben hautnah alles erleben dürfen! Einfach total faszinierend!

Eine Ratte auf der Suche nach einer Landmine

Wir werden noch bis Weihnachten in der V&A Villa bleiben und so manche Stunde im und am Pool verbringen. Weihnachtsfeeling kommt dabei wenig auf – auch wenn Ida manchmal so schöne Rentierdeko trägt 😊

Die V&A Villa ist unsere Oase in Siem Reap
In Siem Reap feiern wir zusammen Weihnachten

ride2seetheworld

Schreibe einen Kommentar

*