Mikroabenteuer

Letzte Woche habe ich ein neues Wort gelernt: Mikroabenteuer! Das musste ich mal gleich bei Wikipedia nachschlagen: „Mikroabenteuer kommt aus dem englischen microadventure. Geprägt wurde der Begriff von dem britischen Abenteurer und Schriftsteller Alastair Humphreys. Humphreys definiert den Begriff als Abenteuer, die jeder im Alltag und in seiner Umgebung erleben kann, als Outdoor-Erlebnis vor der eigenen Haustür, wortwörtlich als „Adventures that are close to home“. Irgendwie finde ich es besonders in unserer Situation sehr lustig, sich ein paar Gedanken über das Wort „Abenteuer“ zu machen. Was ist eigentlich ein Abenteuer? Deshalb habe ich auch das gleich mal bei Wikipedia nachgeschlagen:…

Wir sind in Deutschland

Unser letzter Tag in Kuala Lumpur war ein wunderschöner Tag. Wir fuhren von unserem Apartment mit der Straßenbahn zur Batu Cave. Lange hatte ich überlegt, ob wir uns diese „Sehenswürdigkeit“ ansehen, da so manche Rezensionen davon abraten. Zu viele Touristen, zu viele freche Affen, eine Höhle wie es viele in Asien gibt, nix Besonders usw….. Und dann kamen wir am Sonntag vormittags dort an und es war ganz anders! Viele indisch-stämmige Einwohner der Stadt besuchen die Hindutempel, die in und an der Höhle zu finden sind und so konnten wir den Einheimischen bei ihren Ritualen und Traditionen zusehen. Alle sind…

Sandokan – der Tiger von Malaysia

Ein Bild von Sandokan hatte ich als junges Mädchen mit Stecknadeln befestigt neben dem Kopfende meines Bettes hängen. Was war ich verliebt in den Mann mit diesen außergewöhnlichen Augen! Jetzt laufen wir durch Melakka und plötzlich sehe ich ihn wieder! Nach etwa 40 Jahren. WOW – der Schwarm meiner Jugend in Übergröße an einer Hauswand. Erinnert sich noch jemand an den Tiger von Malaysia? Unser Aufenthalt in Melakka war aber auch aus vielen anderen Gründen einfach schön. So viele nette Begegnungen, wie z.B. mit diesem Künstler, der Holzschuhe bemalt und lange mit uns in seinem Laden erzählt oder Francis, einem…

Merdeka bedeutet Unabhängigkeit

1511 wurde Malaysia von Portugiesen erobert 1641 von den Niederländern 1795 vertrieben die Briten die Niederländer während des 2. Weltkrieges war es unter japanischer Herrschaft seit 1957 ist Malaysia keine britische Kolonie mehr – UNABHÄNGIGKEIT nach hunderten von Jahren Kolonialisierung! Von allen Einwohnern des Landes sind etwa 50 % Malaien, ca. 24 % sind Chinesen (die seit vielen Generationen hier leben) es gibt viele Inder und noch einige andere Volksstämme. Jedes Volk bringt seine eigene Religion mit und so gibt es hier Muslime (die Mehrheit) neben Buddhisten, Hindus, Sikhs und Christen. Und zu diesem bunten Völkermix kommt noch die „abwechslungsreiche“…

Emotionale Achterbahn

Manchmal ist das Reisen eine emotionale Achterbahn! Das Foto mit dem Elefantenwarnschild steht stellvertretend dafür. Einige Minuten bevor dieses Bild ensteht, fahren wir entlang einer gut ausgebauten, sehr wenig befahrenen Straße um zu einem Nationalpark zu gelangen. Das Fahren macht riesig Spaß, die Gegend ist schön, Wetter trocken und nicht zu heiß – alles perfekt. Und plötzlich sehen wir am Straßenrand drei wilde Elefanten im Farndickicht direkt neben der Straße stehen. Wir drehen um, halten, steigen ab und nähern uns langsam den wunderschönen Tieren. Eine Mutterkuh mit zwei jüngeren Tieren. Wir hören von weiter weg das Rufen von anderen Elefanten…

Ein Blick zurück auf Thailand

Wir sind in Malaysia! Vor 3 Stunden sind wir in der Nähe von Betong über die Grenze gefahren und haben Thailand verlassen. Ein guter Zeitpunkt für einen Blick zurück…. Insgesamt waren wir fast drei Monate in Thailand. Und damit ist es bisher das Land auf unserer Reise, in dem wir am längsten geblieben sind. Hier ist das Reisen aber auch wirklich besonders einfach und gleichzeitig auch sehr reizvoll. Was macht das Reisen in Thailand aus? Eine sehr gute Infrastruktur Es gibt wirklich überall im Land sehr moderne Tankstellen mit Supermarkt, Toilettenanlagen, Shops, Essensständen (und in den kleinen Dörfern verkaufen die…

Magische Orte

Von Mae Sot aus geht es für uns immer in Richtung Süden. Das bedeutet: es wird jeden Tag etwas wärmer. 😊 Den Schlafsack benötigen wir nun wirklich nicht mehr im Zelt und als wir in der Nähe des Mae Klong Railway Markets uns eine Unterkunft suchen, lassen wir tatsächlich in der Nacht die Klimaanlage an – was wir sonst nie machen. Die Temperaturen liegen fast immer über 30 Grad und „kühlen“ in der Nacht je nach Wind auf 25 – 21 Grad ab. Es liegt uns jedoch fern uns zu beschweren! Wirklich oft wenn die Sonne strahlt und es mal…

Im Grenzgebiet zu Burma

Wir sind in Mae Sot! Bereits das zweite Mal… Mae Sot ist eine Grenzstadt, von der wohl jeder Urlauber sagen würde: Hier gibt es nix besonderes zu sehen. Wenn man aus Myanmar einreist, dann kommt man dort in Thailand an, man kann günstig Alkohol und Zigaretten kaufen und dann fährt man schnell weiter. Wir finden es toll hier! Die Stadt ist eine richtige „Multikulti“ Stadt, in der sehr viele Burmesen leben, einige chinesisch stämmige Thailänder, einige Moslems und ein paar Langnasen, die den vielen Flüchtlingen aus Burma (Myanmar) helfen. In Thailand leben geschätzt 1,5 Millionen Flüchtlinge aus Burma (Myanmar), davon…

Dankbar

Sehr oft wenn ich einen Blogbericht schreiben möchte, stehe ich vor der gleichen Herausforderung: In meinen Gedanken sind so viele schöne Geschichten und Bilder – ich könnte jede Woche mehrere Seiten füllen. Meistens sind es vor allem die „kleinen“ Begebenheiten, die in meinem Kopf bleiben und mich dankbar machen. Ein wunderschöner Schmetterling, eine Blume, das klare Flusswasser, die Geräusche des Waldes, eine Wanderung entlang eines Baches, eine frische Papaya vom Baum geholt…. All das (und noch vieles mehr) lässt mich dankbar sein für diese unglaublich schöne und intensive Zeit, dankbar für meinen tollen Mann, dankbar für die Freiheit und dankbar…

Chiang Mai und das superschöne Umland

Wir sind zurzeit das dritte Mal in dieser quirligen, bunten Stadt im Norden Thailands und nächste Woche werden wir nochmal wiederkommen. Ehrlich gesagt liegt es aber nicht daran, dass wir diese Stadt so lieben, obwohl es hier echt lebenswert ist – sondern wir erledigen hier sehr viele Dinge, die auch zum Reisealltag gehören und wir treffen hier immer wieder Freunde 😊. Was wir so alles in Chiang Mai erledigen: Reifen kaufen und wechseln, neue Motorradhandschuhe für Robert kaufen, Visum und TIP verlängern und außerdem hat Barbara in Kambodscha eine Brücke verloren und lässt sich hier einen alten toten Zahn ziehen…