Wir sind in Deutschland

Unser letzter Tag in Kuala Lumpur war ein wunderschöner Tag. Wir fuhren von unserem Apartment mit der Straßenbahn zur Batu Cave. Lange hatte ich überlegt, ob wir uns diese „Sehenswürdigkeit“ ansehen, da so manche Rezensionen davon abraten. Zu viele Touristen, zu viele freche Affen, eine Höhle wie es viele in Asien gibt, nix Besonders usw…..

Und dann kamen wir am Sonntag vormittags dort an und es war ganz anders! Viele indisch-stämmige Einwohner der Stadt besuchen die Hindutempel, die in und an der Höhle zu finden sind und so konnten wir den Einheimischen bei ihren Ritualen und Traditionen zusehen. Alle sind wunderschön gekleidet mit ihren bunten und schimmernden Saris und jeder ist irgendwie in Festtagsstimmung. Die Kinder laufen fröhlich durch die Tempel, die Familien sitzen auf dem Boden und essen ihre mitgebrachten Speisen, es wird gebetet, die Priester tragen Säuglinge zum Schrein, Affen warten in sicherer Entfernung ob sie mit Bananen und Kokosnüssen gefüttert werden – und sind dabei sehr erfolgreich.

Wir unterhalten uns länger mit einer sehr sympathischen Familie aus Kuala Lumpur und dürfen auch die wunderschönen Kinder gern fotografieren. Sie kommen regelmäßig am Sonntag hier her und gehen dann von Tempel zu Tempel und geben dort ihre Opfergaben ab und beten zu ihren Göttern. Ein ganz entspannter, fröhlicher Vormittag für uns inmitten von vielen Hindus – eine weitere interessante Facette von Malaysia.

Batu Cave in Kuala Lumpur
Der Weg zur Höhle
Fröhliche Kinder am Tempel
Im Tempel
Affen warten überall auf Futter
Tempeldach in der Höhle mit Tauben

Der seit langer Zeit geplante „Heimaturlaub“ startet am Montag, den 09. März 20. Wir fahren am Morgen zu SunnyCycle wo wir unsere Motorräder parken dürfen und von dort mit einem Taxi zum Flughafen. Der Flieger nach Dubai geht pünktlich und nach 3 Stunden Frieren im total runtergekühlten Flughafen von Dubai geht es weiter nach Frankfurt. Dort steht schon unser Freund Jürgen und holt uns ab! Welch Freude! Aber auch da frieren wir morgens um 7 Uhr im deutschen Nieselregen. 😊 Wir freuen uns wirklich sehr auf unsere Familie und auf die Freunde. Zu diesem Zeitpunkt können wir noch nicht ahnen, welche ungewöhnliche Situation wir in Deutschland erleben werden.

Der geplante Vortrag über unsere Reise im Seniorenstift vom Vater/Schwiegervater ist bereits abgesagt und der für den 14.03.20 organisierte private Vortrag bei uns im Gemeindehaus findet auch nicht statt.

Einige Freunde lassen es sich aber nicht nehmen und kommen am Samstag trotzdem zu uns und wir verbringen wunderschöne Stunden zusammen. Das tut so gut! Und wir bekommen unglaublich tolle Geschenke, die uns ganz sprachlos werden lassen. Was für ein schönes Erlebnis! Unser Freund und Lieblingsfotograf Andreas Ploch (zeitlos fotos) hält so manchen glücklichen Moment mit seinen gefühlvollen Fotos fest. Danke!

Danke Michi für leckere Verpflegung!
Der MEGAKUCHEN – mega lecker, mega kreativ, mega schön, mega lehrreich 🙂
Das „Tagebuch“ von Katrin und Andreas
Cousinchenketten
Verzweiflung lässt kreativ werden

Und ich treffe endlich persönlich meine Cousine, die ich seit etwa 45 Jahren nicht gesehen habe und die uns seit einem Jahr auf unserer Reise begleitet (whatsapp und facebook sei Dank)! Gefuden hatte sie uns über unseren Blog!!!! Wie schön, dass Grit aus dem Hohen Norden zu uns gekommen ist. Gemeinsam erkunden wir die Gegend und erfreuen uns am Frühling und an den wunderschönen Orten der Wetterau.

Glauburg
Innenhof mit Pfau
Büdingen
Frühling
Büdinger Schloß
Bad Nauheim
Frühling im Park

Wenn man so lange unterwegs ist, sieht man noch deutlicher, wie wunderschön Deutschland ist! Fachwerkhäuser, Burgen, Jugendstilanlagen in Büdingen und Bad Nauheim begeistern! Und dazu dieses tolle Wetter. Überall kommen die Blüten heraus und man spürt den Aufbruch der Natur. Die tollste Jahreszeit in Deutschland. Dankbar für diese wunderschöne Welt!

Wunderschöne Natur

Ob wir wie geplant am 8. April wieder zurück zu Daffy & Daky nach Malaysia fliegen werden, steht noch in den Sternen. Bisher ist der Flug nicht storniert. Wir können uns beides sehr gut vorstellen: zurückzufliegen, wenn es möglich sein wird – oder eben länger als geplant in Deutschland zu bleiben. Wie auch auf Reisen, lassen wir uns von unabänderlichen Gegebenheiten nicht das schöne Leben vermiesen. Gelassenheit – für alles was kommen mag.

Ein Kunstwerk von meiner Cousine Grit (alles Fundstücke vom Strand)

ride2seetheworld

1 comment

  1. Wie schön dass Ihr das Heimkommen so genießen konntet! 🙏
    Alles Gute für die weitere Planung!!!
    Herzlicher Gruß Sonja

Schreibe einen Kommentar

*