Happy New Year

In Thailand feiert man den Jahreswechsel 10 Tage lang! Feste sind zum feiern da! Wir erleben auch einen ganz besonderes Silvester. Am 30.12. kommt Besuch aus Deutschland. Wir holen Jeanette und Udo in Chiang Mai vom Flughafen ab und erforschen gemeinsam die Stadt. Viele Tempel, abends der riesige Nightmarket mit Livemusik, nette Streetfoodstände, viele Gespräche…. Freunde, die man lange nicht gesehen hat – und es fühlt sich an, als ob wir uns vor einer Woche das letzte Mal getroffen hätten.

eine tolle Zeit mit Freunden
Streetart in Chiang Mai
wunderschöne Tempel
sie stellt die goldenen Verzierungen her und wir besuchen sie in ihrer kleinen Werkstatt

Chiang Mai zur Silvesternacht ist wunderschön. In den schön erleuchteten Tempeln beten die Buddhisten und bedanken sich für das vergangene Jahr. Wir sind dabei und erleben wunderschöne Bilder von Illuminationen und die Stille der Andacht. Dankbarkeit ist spürbar. Und um Mitternacht lassen alle einen Papierballon steigen und senden ihre Wünsche für das neue Jahr in den Himmel. Nur wenige Knaller sind zu hören und wir erfreuen uns gemeinsam an dieser friedlichen und ruhigen Stimmung – obwohl die Straßen und Plätze voller Menschen sind. Wie schön wäre es, so einen Jahreswechsel auch in Deutschland erleben zu können. Wann werden endlich diese bescheuerten, lauten, tierfeindlichen, umweltbelastenden Böller und Raketen weniger??? 

Andacht an einem Tempel

Am 01. Januar fahren wir hinauf zum Tempel der über Chiang Mai auf einem Berg steht und der von allen Einheimischen besonders verehrt wird. Viele Thailänder ächzen mit uns gemeinsam die Stufen hoch, um an diesem goldenen Tempel ihre Wünsche für das Jahr 2563 im Mantra zu singen. Es ist sehr voll an diesem thailändischen Feirtag – aber auch wirklich beindruckend! Mit Blumen in der Hand umrunden die Gläubigen die in der Sonne glitzernde Stupa und die vielen Buddhafiguren glänzen wunderschön und würdevoll.

Die Gläubigen umrunden die Stupa
alles glitzert und glänzt
“Tankstelle” am Tempel – in den Flaschen wird Benzin verkauft

Am nächsten Tag zieht es uns und in den Norden an die Grenze zu Myanmar, wo wir mit einem einheimischen Guide durch die Felder und Dörfer laufen. Wir lernen viel über die verschiedenen Früchte, die wir direkt vom Baum/Strauch naschen, wie Pomelo, Sternfrucht, Guave, wilde Banane, Kaffebohnen und stapfen über Reisfelder, entlang von Bambus, Bananenstauden, Mandarinen- und Mangobäumen von Hütte zu Hütten. Manchmal gehen wir einfach rein und besuchen die Bewohner. Unser Guide sagt entweder: „She is part of my family“ oder aber „this is a friend“ – auch noch als wir 10 km weit entfernt von seinem Dorf sind.  So erleben wir das Dorfleben von thailändischen Familien im Norden ganz hautnah. Thailand pur – weit ab von jedem Touristenstrom.

Unsere Wandertour endet in einem Dorf, indem gerade die Frauen und jungen Mädchen in traditioneller Kleidung mit einem Tanz das Jahr begrüßen. Wunderschöne fröhliche Menschen die ausgelassen feiern und uns ein wenig daran teilhaben lassen. Die Rückfahrt im offenen Pickup (von einem Freund 😊) ist nicht weniger abenteuerlich….

Wir wandern durch Thailands Norden
Bambus wird gespalten – als wichtiges Baumaterial
die typischen Häuser hier
kleine Ernte von Kaffee
bei den fröhlichen Damen ernten wir Pomelo
Das Mittagessen ist angerichtet
Sie erklärt mir wie sie ihren Tabak dreht
Wunderschöne Frauen in traditioneller Kleidung
die Musiker
Wir fahren zurück ins Guesthouse

Ein ereignisreicher Tag mit Freunden geht mit einem guten Abendessen in unserem Guesthouse und zwei Chang Bier zu Ende. Das Leben ist schön!  Happy 2020 (oder nach dem thailändischen Sonnenkalender: Happy 2563)! 

1 comment

Schreibe einen Kommentar

*