Semana Santa in Puebla
Semana Santa in Puebla

Semana Santa in Puebla

Es ist mal wieder Zeit für so einige „Erledigungen“. Die ideale Woche dafür ist Semana Santa (die heilige Woche). Die Woche vor Ostern ist für sehr viele Mexikaner eine Urlaubszeit, die sie sehr gern nutzen, um in die Berge oder ans Meer zu fahren. Also fahren wir in die Stadt! Dafür haben wir uns Puebla ausgesucht und haben es keine Minute bereut, hier ist alles herrlich leer. Wir wollen hier den feiernden Mexikanern entkommen, einiges einkaufen, Wäsche waschen und vor allem Inspektionen bei Daffy & Daky durchführen.

Um für Robert einen idealen Arbeitsplatz dafür zu finden, mache ich mich schon im Vorfeld auf die Suche und kontaktiere Jacob. Er ist ein Amerikaner, der seit vielen Jahren mit seiner Frau in Mexiko lebt und begeisterter Motorradfahrer ist. Ich frage bei ihm an, ob er eine Werkstatt in Puebla kennen würde, in der es einen geeigneten Arbeitsplatz für die Inspektionen gäbe und er antwortet sofort: Klar, bei mir zuhause! So sind wir bei ihm und seiner Frau eingeladen und bleiben 3 Tage dort. Eigentlich mehr in seinem Carport als in dem tollen Haus, aber auch dort haben wir alle Annehmlichkeiten, die man sich nur wünschen kann. DANKE nochmal euch beiden!

Harte Arbeit bei Jacob im Carport

Da wir die Gastfreundschaft nicht überstrapazieren wollen, ziehen wir nach drei Tagen um in ein super schönes Haus in der Stadt, indem wir über Airbnb ein Zimmer mieten. Die Motorräder stehen frisch inspektioniert (das Wort gibt es wohl noch nicht 😊) in der Garage und wir machen uns zu Fuß, per Uber oder mit dem Turibus auf und erkunden Puebla. Wir besichtigen manche Highlights und gehen shoppen; es gibt neue Unterhosen für den Robert (nach 3,5 Jahren wurde es dringend Zeit für neue!!!!), Barbara bekommt neue Shorts (die Second Hand Jeans aus Costa Rica waren jetzt echt durch), wir kaufen noch ein paar Kugellager (davon kann Mann nicht genug dabei haben) und dann gibt es für Robert noch ein Paar neue Motorradstiefel. Die Auswahl hier ist echt nicht sehr groß, obwohl wir in 4 Geschäften für Bikerzubehör waren. Aber alle haben maximal 2-3 verschiedenen Stiefel da und dann auch nicht in allen Größen. Eigentlich hätten wir auch gern welche für Barbara gekauft…

In dem Haus im Hintergrund mieten wir ein Zimmer, alles neu und cool designt
Neue Stiefel, die restlichen Einkäufe zeige ich euch nicht 🙂

Puebla hat etwa 1,5 Millionen Einwohner und liegt auf 2100 Metern Höhe, umgeben von Vulkanen und Bergen. In Wikipedia steht „Puebla ist eine für ihre Schönheit berühmte Stadt, in der das alte und das neue Mexiko aufeinandertreffen…“ Wie wahr! Gebäude der Kolonialzeit und moderne Architektur, Armut und Reichtum, Grüne Parks und Industrie – irgendwie findet man alles in Puebla (außer Motorradstiefel in der passenden Größe für Barbara)

Wir besichtigen so einige historische Gebäude, Museen und Kirchen, lassen uns durch die schöne Fußgängerzone treiben (immer auf der Suche nach Socken und Unterhosen), entspannen uns in den vielen Parks und machen sogar eine Rundfahrt mit dem Turibus (Hop on, hop off) und fahren eine Runde mit der Seilbahn.

Wir erkunden Puebla auch mit dem Bus
Tolle Kirchen und Gebäude…
Das Bild musste hier rein…
Eine Fahrt mit der Seilbahn zeigt die Vielfalt der Stadt
Kunst überall
Der Vulkan Popocatépetl ist noch sehr aktiv – hier am Abend von unserer Terasse

Und wie so oft ist unser persönliches Highlight der Stadt etwas was in den üblichen Reiseführern nicht erwähnt wird: Das Barrio de Xanenetla. Ein Stadtteil, der seit jeher zu den ärmeren Gegenden in Puebla gehört. Hier wohnen seit Generationen Töpfer und Arbeiter der Ziegelei. An den Häusern ist deutlich zu sehen – hier war nichts schön und sehenswert. Bis es im Jahre 2009 eine Initiative gab, dieses „Schmuddelviertel“ durch wunderschöne, bunte Wandbilder (Murales) zu einem ganz besonderen Viertel werden zu lassen. Die Bilder erzählen teilweise Geschichten der Bewohner und ziehen uns wirklich in den Bann. Obwohl das Viertel nicht sehr groß ist, findet wir etwa 100 Wandbilder und verbringen einige Zeit hier. Das lieben wir!

In Guatemala hatten wir im August letzten Jahres Dani und Michael kennengelernt, die uns zu sich einladen. Sie wohnen seit vielen Jahren in Puebla und Michael hat hier (wie viele Deutsche) für eine Firma in der KFZ-Industrie gearbeitet. In Puebla sind auch VW und Audi angesiedelt und so ist die Stadt auch nicht zufällig die Partnerstadt von Wolfsburg. Aber mit Dani und Michael quatschen wir (bei einem sehr leckeren Essen) eher über das Reisen, da die beiden auch absolut begeisterte Traveler sind. Wir bekommen so viele Tipps für Mexikos Norden, das ich mir ernsthafte Gedanken mache, wie viele Monate wir noch in diesem abwechslungsreichen Land „brauchen“. Und ein weiteres Highlight von Puebla steht in Michaels Carport: Sein wunderschöner Käfer!

Zum Schluss muss ich euch noch eine Geschichte von der Fahrt hierher erzählen. Wir fahren auf einen recht hohen Berg hinauf und sehen von oben die gigantische Kurvenstraße, die sich in zahlreichen Windungen nach unten schlängelt. Ein Motorradfahrerträumchen! Wir fahren fröhlich hinab und nehmen einige enge Kurven in gewohnter Lässigkeit. Plötzlich rutscht uns beiden das Herz in die Hose: Vor Robert taucht ein Auto auf – und zwar auf unserer Spur! Nach einem kurzen Aussetzer des Herzschlages, lenken wir beide auf die linke Spur und wundern uns, wie gelassen der entgegenkommende Fahrer stur auf unserer Spur weiterfährt. Sind wir plötzlich in England mit Linksverkehr? Puh, das war knapp! Das hätte anders ausgehen können!

Wir halten an, schauen den Berg hinab und sehen plötzlich so merkwürdige gemalte Pfeile auf der Fahrbahn! Die waren uns vorher einfach gar nicht aufgefallen. So nach dem Motto: „was ich nicht kenne, sehe ich nicht“. Robert versteht es sofort – hier haben wir es mit einer für uns ganz neuen und wirklich sehr gewöhnungsbedürftige Verkehrsregelung zu tun. Bei jeder engen Kurve wechseln die Verkehrsteilnehmer einfach die Spur und zwar zweimal. Vor der Kurve geht es auf die linke Spur und nach der Kurve geht es wieder auf die rechte Spur. Schaut euch mal die Bilder an – logisch, oder?

ride2seetheworld

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*