Ein heisser Ritt

Wir waren 3 Tage in Almaty, aber ehrlicherweise muss ich gestehen: wir haben nicht viel von der Stadt gesehen. Bei den Freeriders konnte Robert in der Werkstatt schrauben: an einem Koffer gab es einen Riss, der geflickt werden wollte und die Luftfilter reinigen, Kette spannen, alles kontrollieren, usw. Und Barbara konnte im Freerider Hostel auf der Terrasse sitzen und lesen. Abends ein Bierchen im Freeriders Pub… Außerdem gab es mal wieder so allerhand zu erledigen wie z.B Wäsche waschen, Friseurbesuch für Robert, „Speisekammer“ (der gelbe Packsack) mal ordentlich reinigen und Barbara durfte sich mit ihrer neuen Kamera vertraut machen 😊. Dank der super Beratung von Andreas, haben wir uns bei Sony Kasachstan eine neue kleine Kamera geleistet. Die kann auch Bilder bei wenig Licht machen!!! Außerdem haben wir jetzt 2 Kameras und vielleicht gibt es ja dann in Zukunft auch mal Fotos auf denen Barbara zu sehen ist?

Werkstatt (auch zum selbstschrauben), Shop, Hostel und Pub in einem Haus
Blick von der Terrasse
Im Supermarkt um die Ecke gibt es gezapftes Bier – wenn eine Verkäuferin da ist 🙂
Das findet man in der Nachbarschaft…

Die Tage waren entspannt und haben uns gut getan – außerdem haben wir auf den 17.07. gewartet. Am Mittwoch kamen unsere (Zweit-) Pässe mit den Visa für China und Russland aus Deutschland geflogen. Zwei super nette Piloten haben sie uns mitgebracht und wir haben sie einfach nur im Hotel abgeholt. 😊 Es ist schon super, wenn man einen Freund bei einer großen Fluggesellschaft hat, der so etwas arrangieren kann.

Mit den beiden waren wir dann am Abend noch gemeinsam kasachisch essen und das Nachtleben in Almaty erkunden. (in der Bar war der Gin Tonic genauso teuer wie das Bier…) Super netter Abend und so haben wir doch noch einen Eindruck von Almaty bekommen. Danke an Euch!

Almaty bei Nacht

Dann folgte im wahrsten Sinne des Wortes ein HEISSER RITT! Von Almaty bis zur russischen Grenze sind es 1250 km– also einmal vom südlichen Kasachstan bis in den Norden. Die Strecke wollten wir zügig machen, da wir uns für die Mongolei noch viel Zeit lassen möchten, bevor es Ende August nach China geht. Aber wir hatten nicht damit gerechnet, dass die Fahrt durch Kasachstan soooo anstrengend wird. Es waren immer über 40 Grad und auf etwa 800! km ist es Baustelle oder katastrophale Buckelpiste. Wir haben es in 2,5 Tagen geschafft (und sind geschafft)! Die Landschaft war öde, ohne Schatten und außer wirklich sehr vieler Friedhöfe gibt es nix zu sehen unterwegs.

Öde Landschaft ohne Schatten bei über 40 Grad
Einer der unzähligen Friedhöfe!

Übernachtet haben wir in einfachen Truckerherbergen und geschlafen wie ein Stein. Am dritten Morgen sind wir sogar um 7 Uhr morgens losgefahren, da es am Tag vorher bereits um 8 Uhr über 30 Grad hatte. Seit heute Mittag sind wir in Russland! GESCHAFFT!!!

Zimmer mit Frühstück für 6 Euro (das zweite Bett steht an der anderen Wand :-))
Die Dusche auf dem Hof – Plumpsklo noch dahinter
Das Abendessen

Jetzt kommen meine persönlichen 11 TIPPs für Motorradfahren bei Hitze: „Von Kopf bis Fuß auf Hitze eingestellt“

  1. Eine wirklich gute Sonnenbrille mit flachen Bügeln (damit auch bei Seitenwind und langer Fahrt nix drückt) – und auch Robert ist inzwischen überzeugt, dass es einen Unterschied zwischen Sonnenblende im Visier und hochwertiger Sonnenbrille gibt 😊
  2. Nasenspray mit Meersalz (es ist unglaublich wie sehr die Nasenschleimhäute bei dem Staub leiden)
  3. Halstuch!! (und zwar regelmäßig in Wasser getaucht, damit der Nacken und die Halsschlagadern möglichst lange kühl bleiben)
  4. Trinkrucksack (ich habe ein Camelbak Blowfish, der auch als Rucksack beim Stadtbummeln dient und Robert einen Camelbak Hydrobak, der keine zusätzliche Rucksackfunktion hat)
  5. Motorradkombi in hellen Farben mit vielen Reißverschlüssen (wir fahren die Held Carese 2 mit der Hose Torno 2 – besonders der große Reißverschluss am Arm und an den Oberschenkeln sind super)
  6. Funktionsshirt (wasche ich regelmäßig abends kurz aus und am morgen ist es wieder frisch)
  7. Unterhose ohne dicke Naht im Sitzbereich ( mein Liebling ist Odlo Panty Evolution light)
  8. Schaffell auf der Sitzbank (gerade auch bei Hitze extrem gutes Klima und keine Falten im Sitzbereich)
  9. Cruise Evo von timetoride ( Ein Tempomat, der es ermöglicht auch die rechte Hand regelmäßig in den Wind zu halten)
  10. Kompressionsstrümpfe (viele Langstreckenläufer laufen damit und ich würde sie beim Motorradfahren nicht missen wollen: 1. sie sind länger als der Stiefel, also kommt vom Stiefel nix an die Haut 2. und bei Hitze kommt es nicht zu irgendwelchen Wassereinlagerungen 3. Nix rutscht im Stiefel 4. Fühlt sich auch nach langer Fahrt sehr gut an. Ich hab die x action running long)
  11. Und wenn es ganz heiß wird, singen wir gemeinsam unter dem Helm: „Brennend heißer Wüstensand“ von Freddy Quinn

ride2seetheworld

2 comments

  1. Hi, es war cool, Euch zu treffen und mit Euch zu plaudern. Wir hatten einen schönen Abend mit Euch, wünschen für die Weiterreise alles erdenklich Gute, bleibt gesund und habt weiterhin so viel Spaß zusammen 🙂 Lieben Gruß & Aloha! Ralf

    1. DANKE für alles ✈

Schreibe einen Kommentar

*