Crooked Tree Village
Crooked Tree Village

Crooked Tree Village

Nachdem wir letzte Woche berichtet hatten, dass wir jetzt in Belize seien, bekamen wir mehrere Reaktionen die uns überraschten: „Das ist doch das teure Land in Zentralamerika“ „ ….ist schon ein teures Paradies, oder?“ .

Wir finden es einfach erstaunlich, wie so ein Image entsteht…. Keiner hat geantwortet: „Das ist doch das am wenigsten besiedelte Land in Zentralamerika“ oder „ Ach ja, Belize, das Land mit den vielen ethnischen Gruppen die dort friedlich zusammenleben“ oder „da könnt ihr ja endlich mal wieder auf englisch quatschen und alle Vorzüge der Karibik auskosten“

Okay, also wir würden euch gern ein etwas differenziertes Bild von Belize geben – denn das hat das Land auf jeden Fall verdient. Zunächst mal zu dem Thema „Teuer“. Ja, es stimmt! Hier ist manches teurer als in den Nachbarländern, jedoch noch immer weit entfernt von z.B. Norwegen 😊! Wie so oft, kommt es auch sehr darauf an wo man isst und wie man seine Übernachtungen bucht. Gerade Zimmer über booking.com sind hier wirklich zu teuer. Aber vor Ort gibt es eben doch andere Preise. Konkret möchte ich euch nachfolgend einige Beispiele aufzählen. Die Währung in Belize nennt sich Belize-Dollar (BZD) und wird hier immer im Vergleich zum US Dollar gerechnet. 2 BZD sind 1 USD.

Die ehemalige Kolonie hat die britische Königin auf jedem Geldschein

Konkrete Beispiele aus unserer ersten Woche in Belize:

Übernachtung: unser Holzhaus am New River hat pro Nacht (nach einer kurzen Preisverhandlung) 100 Belize-Dollar (also 50 USD/46,07 Euro) gekostet. Übernachtungspreise in Belize City starten bei 120 BZD (60 USD/55,28). Camping in Crooked Tree Village hat uns 20 BZD (10 USD/9,20 Euro) gekostet.

Tanken: Eine Gallone (= 3,785 Liter) Benzin (95 Oktan) kostet 12,6 Belize-Dollar also kostet ein Liter Benzin hier 3,33 Belize-Dollar (1,66 USD/1,53 Euro).

Essen: Am ersten Tag haben wir auf dem Markt Rice & Beans mit 2 Stück Hähnchen für 8 BZD gegessen (4USD/3,69 Euro). Im verschiedenen Restaurants haben wir für ein Fischgericht schon 12 BZD und 22 BZD bezahlt. (6USD und 11 USD/ 5,53 und 10,13 Euro).

Trinken: Eine Flasche Belikin Bier (das einheimische) kostet im Supermarkt 3,25 BZD ( 1,60 USD/ 1,48 Euro) inkl.Pfand und in Restaurants in denen wir bisher waren 4 BZD (2 USD/1,84 Euro).

Tour: Unsere Ganztagestour mit dem Boot zur Mayaruine mit Guide und Mittagessen hat 100 BZD (50 USD/46 Euro) pro Person gekostet.

Überall im Land kann man natürlich auch teurere Alternativen finden, aber mit etwas Reiseerfahrung kann man hier schon auch eine Zeitlang überleben. Uns ist es auf jeden Fall das Geld wert!

Jetzt habe ich also auch mal über Geld gesprochen! Aber viel lieber möchte ich euch über Land und Leute erzählen: Wir fahren über eine etwa 6 km lange sehr staubige Piste und kommen an in Crooked Tree Village (übersetzt das Krumme Baum Dorf). Eine kleine Gemeinde, die im Jahre 1750 als eine der ersten kreolischen Gemeinden Belizes gegründet wurde. Heute leben hier etwa 1400 Menschen und wie es auf der Internetseite im selben Satz steht …. und etwa 300 Vogelarten. Diese 1400 Menschen und etwa 300 Vogelarten sind umgeben von einem riesigen Feuchtgebiet, welches auch Naturschutzgebiet ist.

Hier seht ihr alle Wege in Crooked Tree!

Wir erreichen das Dorf und zahlen unsere 8 BZD (4 USD) Eintritt für den Nationalpark und suchen uns einen Platz für unser Zelt. Dabei fahren wir mehrfach durch das Dorf und kommen aus dem Winken garnicht mehr raus. Wir sind uns sicher, dass jeder Einwohner uns gesehen hat und wir auch ganz offensichtlich Dorfgespräch sind – sonst ist hier nämlich so mal gar nichts los. Das Dorf ist sehr weitläufig, die Grundstücke riesig, es gibt ausreichend Platz, die Pferde und Kühe laufen frei und auch sonst sind überall viele Tiere zu sehen. Wir finden ein schönes Stückchen Wiese an einem Gästehaus mit Blick aufs Wasser und die freundlichen Besitzer schließen uns ein Hotelzimmer auf, damit wir dort die Toilette und Dusche nutzen können. (wir zahlen 20 BZD die Nacht, 10 USD/9,21 Euro).

Bilder aus dem Dorf
Hier kaufen wir Obst und Gemüse ein
Sie winkt uns auf ihr Grundstück um uns ein Bier zu verkaufen
Tiere laufen frei rum
Viele Einheimische fischen
Kreolisch wird hier überall gesprochen + geschrieben

Auf der Suche nach „Essbarem“ im Dorf sehen wir etwa 10-12 Frauen, die unter einem Rancho vor einer Kirche grillen und Styroporgeschirr auf einem Klapptisch stehen haben. Wir fragen nach, ob sie etwas verkaufen und sofort erklären sie uns ihr Angebot (Rice&Beans mit Coleslaw und Hühnchen oder mit Schwein). Wir entscheiden uns für 2x Hühnchen und während wir auf die Fertigstellung warten, kommen wir ins Gespräch. Der Verkauf der Speisen ist eine Geldsammelaktion für eine der Frauen. Sie benötigt eine Operation und es fehlen ihr noch 2000 USD dafür. Deshalb kochen die Frauen jetzt immer Samstags und verkaufen ihr Essen, um das Geld für die Operation zu sammeln. Wir sind sehr gerührt von dieser Aktion der Solidarität und kaufen ihnen auch noch gleich zwei Getränke und selbstgebackenen Bananenkuchen ab, um die Kasse gut zu füllen.

Die Frauen sind aktive Gemeindemitglieder der Baptistenkirche und laden uns für Sonntag morgen auch noch gleich ein, am Gottesdienst teilzunehmen. Wieder so ein tolles Erlebnis. Außer dem Prediger sind wir die einzigen Weißen in der Kirche und wir erleben die fröhliche und ausgelassene Art der Kreolen. Obwohl nur etwa 40 Personen in der Kirche sind, erschallen die Gospelsongs in enormer Lautstärke und dank eines Bildschirmes wie beim Karaoke können auch wir die Lieder lauthals mitschmettern. Mich berührt auch sehr der Moment, als wir in der Gemeinde und im Gottesdienst namentlich und mit einem Lied begrüßt werden.

In dieser Baptistenkirche erleben wir den Gottesdienst

Und dann gibt es heute zum Schluß noch etwas aus der Rubrik „Schumachers Tierwelt“. Ich habe noch so einige Krokodilbilder vom New River (die kamen täglich an unserem Holzhaus vorbeigeschwommen) und auch aus Crooked Tree Village gibt es Tierbilder. Denn natürlich erwandern wir auch einige der wirklich schön angelegten Wege im Nationalpark und beobachten dabei die 1400 Einwohner und die 300 Vogelarten…..

Täglich sehen wir Krokodile am New River
Wandertrails in Crooked Tree
….mit vielen tollen Tieren (Fischbussard)
Blaureiher
Zinnoberroter Fliegenschnäpper (der Name ist doch schon klasse, oder?)
Altamira Oreole
Leguanportrait

ride2seetheworld

8 Kommentare

  1. Barbara Hinz

    Hallo Ihr Lieben,
    nun habt ihr mich erwischt :-)) … ein Land von dem ich noch nichts gehört hatte! Ich musste grinsen über die Einleitung, was andere alles darüber wissen und ich ..NIX
    Aber jetzt umso mehr.
    Vielen Dank dafür – ein sehr schöner Bericht!
    Ach Barbara nachträglich noch alles Liebe & Gute für das neue Lebensjahr!
    Herzliche Grüße Barbara

  2. Elisabeth Rickel

    wieder wunderschöne Bilder. Ihr seid so weit weg von all dem Trouble hier in Europa. Ihr genießt sicher jeden Tag. Wir wünschen euch weiterhin eine schöne Zeit mit vielen Erlebnissen.

  3. Toller Bericht! Und danke, dass hier mal mit den Klischees aufgeräumt wurde. Belize ist aussergewöhnlich, so empfinden wir das und das schon seit wir vor 8 Jahren hierher ausgewandert sind. Dieses kleine Land bezaubert mit so vielen verschiedenen ethnischen Gruppen fast immer hilfsbereit u. überaus freundlich, unglaubliche landschaftliche Vielfalt, atemberaubende Flora u. Fauna. Danke euch beiden für diesen Blog und das ihr auch bei uns einen kleinen Abstecher gemacht habt. Marisa mit Familie und das Sun Creek Lodge Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*