Marokko

Drei Welten in einer Woche

Innerhalb so kurzer Zeit in drei verschiedenen „Welten“ zu sein – das macht wirr im Kopf. Gerade in den letzten Tagen erleben wir wieder, wie sehr uns das Reisen auf dem Landweg gefällt! Beim Fahren wechseln die Landschaften, die Menschen und die Kulturen schrittweise und langsam. Fährt man z.B. vom Norden Marokkos in den Süden, erlebt man die Veränderungen etappenweise und kann sie wirklich „erfahren“ (in beiderlei Wortsinn). Wenn man jedoch fliegt oder mit der Fähre von einem Kontinent zum nächsten übersetzt, ist alles schlagartig anders. Und wenn man dann auch noch vom „Reisen“ in das „Zuhausesein“ wechselt – dann…

Chefchauen – der letzte Tag in Marokko

Heute ist unser letzter Tag in Marokko und wir schauen uns Chefchauen an. Hier wird man mit spanischem Gruß angesprochen und die Souvenirshops sind vielfältig 🙂 Heute ist Feiertag in Marokko – und so sind auch einige marokkanische Touristen in der Stadt. Wir waren bereits früh unterwegs und haben noch viele Gassen in Ruhe erleben dürfen. Es ist schön! Bilder sagen hier mehr als Worte…. Morgen nehmen wir die Fähre nach Spanien. Marokko hat uns begeistert und wir werden sicherlich irgendwann mal wieder kommen…. ride2seetheworld

Vom Atlas nach Marrakech und weiter…

In den letzten Tagen bin ich abends einfach nicht zum Blogschreiben gekommen – entweder die Finger waren zu kalt oder wir haben neue Freundschaften geschlossen und alte gepflegt…. Aber von Anfang an: am 01. Januar kommen wir abends in der Nähe der Todra Schlucht in unseren Riad an und stellen fest, dass wir das Riad nur zu Fuß erreichen können – die Motorräder bleiben auf der anderen Seite der Todra stehen. Alle Waren und Materialien, die in dieser Kasbah benötigt werden, sind nur über einen schmalen Steg aus Holzlatten und eine Treppe angeschleppt worden. Hammer! Aber ungewohnt ist es für…

Polizei in Marokko – Happy New Year

Die Polizei in Marokko ist wirklich die freundlichste Polizei, die wir bisher erlebt haben. Wir hatten hier schon einige Polizeikontakte und alle waren durchweg positiv. Aber der absolute Knaller passierte am 30.12.18. Wir sind gemeinsam mit Trees und Ron nach Merzouga gefahren, wo wir Jaqueline und Pier getroffen haben. Gemeinsam fahren wir hinter Merzouga an den Rand der Sanddünen und bauen unser Lager auf. Wir stellen unser Zelt auf, Trees und Ron ihren Crafter und Jaqueline und Pier ihren Mercedes Truck. Wir suchen Holz, klettern noch auf die wirklich hohen Düne und nach Sonnenuntergang setzen wir uns gemeinsam an das…

… und was habt ihr Weihnachten gemacht?

…. stundenlang durch einen Souk geschlendert, Lagerfeuer mit anderen Reisenden, eine Kasbah mit dem Enkel des letzten Kaid besichtigt, Motorrad gefahren…. Von Anfang an: In Zagora haben wir wirklich einige sehr nette Reisende getroffen und so beschließen wir für den 24.12. gemeinsam ein Lagerfeuer zu machen und jeder bringt einen Teil des „Weihnachtsmenues“ mit. Also gehen wir am Tag vorher außerhalb von Zagora auf den riesigen Souk (Markt) auf dem es wirklich alles zu kaufen gibt. Zahnpasta, Ziegen, Datteln, Gemüse, Fleisch, Werkzeug, Kleidung, Souvenirs, Hühner, Teekannen, Handstaubsauger und vieles mehr….. Es gibt hier fast keine Touristen und alles ist so…

Die Grenze zwischen Abenteuer und zu viel Risiko…

Erg Chegaga klingt nach Abenteuer! Es ist ein 150 km² großes Wüstengebiet im Südosten von Marokko – Steinwüste und Sandwüste…. Natürlich möchten wir da reinfahren. Also starten wir in Foum Zguid und machen uns auf den Weg nach Mhamid auf der Piste, die 170 km durch die Wüste führt. Der Einstieg ist sehr steinig, lockerer Schotter bis zu festgefahrenen größeren Steinen und manche Sandpassagen dazwischen und ziemlich viel Waschbrettpiste. Wir fahren im Stehen und sind sehr konzentriert, um die Bodenbeschaffenheit immer im Auge zu haben. Das kostet Kraft und Konzentration…. Von der Landschaft sehen wir nicht soviel während der Fahrt….

Lagerfeuer, Wüste und Berge

In der Oase Tighmert auf dem Campingplatz von Salah haben wir uns so richtig wohl gefühlt. Unsere erste Kameltajine, die vielen Tiere auf dem Platz, der super nette Besitzer, der gemeinsame Tee und jeden Abend ein Lagerfeuer mit Palmenholz. Das verstärkt aber auch unseren Wunsch in die Wüste zu fahren, um dort am Feuer zu sitzen und die Stille der Wüste zu genießen. Also brechen wir auf in Richtung Tata und schauen uns zunächst die heißen Quellen bei Tighmert an. Schon irre was die Natur alles kann: mitten in der Steinwüste ist plötzlich eine Quelle mit heißem Wasser. Wir verzichten…

Marokko wie im Bilderbuch

Von unserem Campingplatz südlich von Agadir am Meer zieht es uns in die Berge. Wir fahren nach Tafraoute. Der Weg dorthin durch den Antialtas ist sehr bergig und sehr einsam. Daffy und Daky klettern über 1600 Meter hoch und werden immer wieder mit tollen Ausblicken belohnt. Rund um Tafraoute gibt es viele Felsformationen zu bewundern, die hier auch teilweise lustige Namen haben. Da gibt es den Hut von Napoleon und den Löwenkopf und noch einige mehr. Uns gefallen auch die Felsen ohne Namen sehr 🙂 Der Stellplatz in der Nähe von Tafraoute ist ein „fast“ Wildcampingplatz. Wir stellen uns einfach…

Südmarokko macht nicht nur Daffy & Daky glücklich!

In Oualidia mit Sabine und Uwe war es sehr erholsam und auf angenehme Weise „unaufgeregt“. Wir sind nicht viel vom wunderschönen Campingplatz weggegangen und unsere Ausflüge in die Stadt haben wir zu Fuß gemacht. Deshalb sind Daky und Daffy total glücklich, als es nach 5 Tagen endlich weitergeht! Entlang der Atlantikküste führt uns eine schöne Straße bis nach Essaouira. Dort bleiben wir zwei Nächte auf einem Campingplatz, der das ganze Gegenteil vom Laguna Parc in Oualidia ist. Mal wieder marokkanische Hygieneverhältnisse ☹ – aber die Nähe zur Stadt ist halt für Motorradfahrer manchmal ein wichtiger Aspekt. Sonntag haben wir Lust…

Kenitra und Oualidia

Erlebnisse, Eindrücke, Beobachtungen, Staunen…. wie beschreibt man das alles? Was uns in den ersten paar Tagen in Marokko besonders aufgefallen ist: Marokkaner kaufen am Kiosk die Zigaretten stückweise! in den Teehäusern sitzen die Männer am Samstagnachmittag und schauen gemeinsam Bundesliga: Mainz gegen Dortmund! wir laufen in Kenitra durch die ärmeren Gegenden und finden Basare auf denen deutsche Altkleider verkauft werden Polizisten sind extrem freundlich und auch für ein Schwätzchen gern zu haben (nur Fotos durfte ich nicht machen) viel Müll liegt in der Landschaft und in den Dörfern Tiere überall (Schafe, Katzen, Hunde, Kühe, Ziegen, Esel, Pferde) sehr viele Plastikgewächshäuser…