Sardinien

Italien als Transitland

Sardinien hat uns auch in den letzten beiden Tagen, die wir dort verbrachten, sehr begeistert. Am Montag treffen wir uns nach einer etwas durchfeierten Nacht gegen Mittag mit Iris und Thomas am Felsbogen S’Archittu bei Oristano und verbringen eine ruhige Mittagszeit bei Sonne und netten Gesprächen mit Blick auf diese gigantische Felsformation im Meer. Gegen Nachmittag fahren wir in Richtung Osten – in die Berge. Die Suche nach einem Wildcampingplatz ist heute nicht einfach. Auf Sardinien galt früher auch das Recht des „wer ein Grundstück ummauert, dem gehört es“ Daher sind wenige Flächen frei zugänglich und die sind dann meistens…

Sartiglia

Am Karnevalssonntag findet in Oristano an der Westküste Sardiniens ein ganz besonderes Fest statt: Die Sartiglia! Und wir waren mittendrin! Das Spektakel ist ein besonderes Reitturnier, dass von Kreuzrittern im 12. Jahrhundert nach Europa gebracht wurde – dieses Jahr mit 117 Reitern und Reiterinnen in traditioneller Kleidung mit Masken . Zitat aus der Broschüre „Das Turnier beginnt in dem Moment wenn der Componidori und der Segundu die Schwerter kreuzen. Der Componidori treibt sein Pferd im wilden Galopp auf die Reitbahn und versucht mit einem Degen den silbernen Stern, der an einem Seidenfaden hängt aufzuspießen.“ Danach versucht jeder Reiter den Stern…

Eine kleine Geschichte vom Glück

Am Montag verabschieden wir uns von Wendy und Roger, unseren beiden Workawayhosts bei denen wir im Weinberg arbeiten durften. Wir freuen uns darauf, Sardinien mit den Motorrädern weiter zu erkunden. Dafür haben wir uns mit Daniele verabredet, den wir auf der Fähre in Barcelona kennengelernt hatten. Er ist früher Motocross gefahren – doch das erzählt er uns erst später. Er holt uns ab mit seiner Dominator und zu dritt machen wir uns fröhlich auf den Weg. Die Straßen werden zu Pisten, die Pisten klettern die Berge hoch, die Aussicht ist gigantisch, viel Zeit zum schauen bleibt uns nicht, da wir…

Sardinien

Wir fahren zusammen mit Daniele in Porto Torres von der Fähre – und sofort begeistert uns Sardinien! Die kleine Straße führt uns nach Castelsardo und dann weiter durch die Berge nach Tempio wo wir einen Stopp einlegen, um einen italienischen Cappuccino zu trinken. Alles ist sooooo anders als in Spanien an der Küste. Die Ortschaften wirken irgendwie gemütlich und verschlafen, die Kinder winken uns wieder zu und die Alten sitzen am Straßenrand. Die Insel ist sehr grün und begeistert durch viel Natur, tolle Berge, Hügel, Felsen und Kurven – und durch ihre Gelassenheit, die man überall spürt!   In Tempio…