2000 Kilometer von einer langen Reise

Die ersten 2000 Kilometer auf unserer großen Reise haben wir schon erlebt. Und sie waren wunderschön! Im Moment haben wir richtig Spaß daran, auf den kleinsten Strassen mit vielen Kurven durch die Nationalparks von Frankreich zu fahren.

Der erste Aufkleber klebt 🙂

Vogesen, Le Doubs, Haut-Jura, Chartreuse, Vercors, Ardèche, Cevennen, Haut Languedoc. Wie waren diese 2000 Kilometer für uns? Viel Wald mit Herbstlaub, sehr viele Kurven, enge Schluchten, gewaltige Felsen, Flüsse, Natur, Einsamkeit, tolle Nachtlagerplätze, selbst kochen, keine Touristen, alles ist leer und zu – ein geniales „reingrooven“ in die Reise. Sicherlich werden wir nicht immer soviel fahren – aber für Frankreich hatten wir uns das so vorgestellt.

 

Über den Wolken Frankreichs

Was ist passiert seit dem letzten Blogbeitrag? Seit unserer Übernachtung am Fuße des Grand Ballon in der Villa? Wir hatten einen super (wilden) Nachtlagerplatz am Ufer der Doubs und sind danach auf 2 Campingplätzen die EINZIGEN! Gäste gewesen.

Wildcamping am Ufer des Doubs
Campingplätze nur für uns

Eine tolle Abwechslung waren die beiden Tage bei Josef im Le Moulin. Das Essen war fantastisch und fröhliche Abende mit einigen netten Motorradfahrern bis spät in die Nacht haben riesig Spaß gemacht. Ein toller Treffpunkt im Süden Frankreichs. Sehr zu empfehlen! Wir hatten unser Zelt im Garten aufgestellt, aber auch die Zimmer sahen echt schön aus.

Le Moulin

Gestern fanden wir auf der Suche nach einem Schlafplätzchen einen Komunalen Campingplatz direkt in der wunderschönen Tarnschlucht, der nicht mehr geöffnet ist – aber auch keine Kette vor der Einfahrt hatte 🙂

Blick auf den Tarn
Daky im Vercors
Vercors bei Traumwetter
Vercors
Dörfer in Frankreich sind so malerisch

Wie ihr an der Bilderauswahl sehen könnt: unser bisheriger Favorit war der Vercors!!!

Leider war das Wetter in den letzten Tagen etwas unbeständig (aber nicht kalt) und wir hatten ein paar Regenschauer, die uns gestern nachmittag auch richtig blöd unterwegs erwischten. Deshalb sitze ich jetzt in einem netten AirBnB Zimmer in der Nähe von Carcassonne und wir trocknen unsere Sachen. So konnte ich gestern abend auch meine eingerosteten französichen Sprachkenntnisse aufbessern. Nach dem ersten Glas Wein wurde es besser 🙂 Gleich wollen wir uns die tolle Festung von Carcassonne ansehen – ich freue mich auf Kultur. Am Sonntag fahren wir ans Meer! Und zwar nach Spanien!

ride2seetheworld

Schreibe einen Kommentar

*